Gärtnern mit Kindern

Gemeinsam Natur und Tiere entdecken

Blume.png

Eine Besonderheit bei uns ist das viele „Gärtnern“ mit den Kindern. Dabei lernen sie nicht nur den Umgang mit Pflanzen, sondern auch den Umgang mit der Natur und der Tierwelt.

Wie wachsen Tomaten? Welche Arbeitsschritte sind nötig, damit aus einem Samenkorn eine Karotte wird? Was ist das für ein Krabbeltier? Oder was braucht eine Pflanze um zu überleben? Die Gartenarbeit bietet die Möglichkeit, all diese Erfahrungen zu machen und sie sind die besten Bedingungen, spielend zu lernen, zu fordern und zu fördern. Sie lernen dabei auch Verantwortung zu übernehmen z. B. durch das regelmäßige gießen der Pflanzen. Die Förderung der Motorik ist auch hier dabei. Ein Garten ist die perfekte „Entdeckerzone“ für Kinder. Die Kinder können Samen verstreuen, Pflanzen gießen, in der Erde buddeln, Kräuter schmecken oder dem Marienkäfer beim Putzen zuschauen. Dabei werden besonders die Sinne gefördert.

Blume.png

Der Sehsinn

  • Welche unterschiedlichen Farben haben die Blumen?

  • Welche Farben haben die Blätter an den Bäumen und auf dem Boden?

Der Geruchssinn

  • Duften alle Blumen gleich?

  • Wie riecht Thymian, Zitronenmelisse oder Lavendel?

Der Tastsinn

  • Wie kitzelt das Gras an meinen nackten Fußsohlen?

  • Wie fühlt sich trockene und nasse Erde an?

Der Hörsinn

  • Was raschelt dort im Gebüsch?

  • Wo sitzt der zwitschernde Vogel?

Der Geschmacksinn

  • Wie schmeckt Schnittlauch?

  • Schmecken alle Tomaten gleich?