Unser Kleiner Fuchsbau

Informationen für Eltern

Sehr geehrte Eltern,

Wir sind eine Kindertagespflege in anderen geeigneten Räumen. Im Landkreis Ludwigsburg wird diese Form der Kindertagespflege „Kindernest“ genannt.

Was bedeutet „Kindertagespflege“ eigentlich?

Die Kindertagespflege umfasst die Betreuung von Kindern von 0 - 14 Jahren mit der Schwerpunktzielgruppe

0 - 3 Jahre. §§ 22, 43 SGB VII beschreibt, dass die Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern im Haushalt der Tagespflegeperson, im Haushalt der Personenvorsorgeberechtigten des Tageskindes oder in anderen geeigneten Räumen stattfindet.

Im „Kindernest“ arbeiten mehrere qualifizierte Tagespflegepersonen mit einer Pflegeerlaubnis nach

§ 43 SGB VII, die sich fachlich, persönlich und gesundheitlich eignen, zusammen. Die Tagespflegepersonen arbeiten außerhalb des Haushaltes der Kindertagespflegeperson und der Eltern in gemeinsamen Räumlichkeiten. Die Vorteile des Kindernests zur KiTa/ Krippe liegen in der kleinen Gruppengröße von höchstens 7 Kindern und mit einer pädagogischen Fachkraft bei max. 9 Kindern, der familiären Atmosphäre, der hohen zeitlichen Flexibilität und der individuellen Förderung. Kindertagespflege in anderen geeigneten Räumen ist eine anerkannte Betreuungsform für Kinder und in Zusammenarbeit mit dem Land Baden-Württemberg entstanden. Die Kindertagespflege ist als gleichwertiges Betreuungsangebot für Kinder anerkannt.

In unserem „Kleinen Fuchsbau“ dürfen zwei qualifizierte Tagespflegepersonen bis zu sieben Kinder gleichzeitig betreuen. Im Krankheitsfall einer Tagespflegeperson, dürfen fünf Kinder alleine betreut werden. Zwölf Kinder dürfen gleichzeitig einen Vertrag haben. Wir erziehen und betreuen Kinder im Alter ab 9 Monate an. Mit Beginn des 3. Lebensjahres endet unser Betreuungsvertrag automatisch.

Eingewöhnung

Eine gute und behutsame Eingewöhnung ist sehr wichtig, denn der Wechsel in eine Fremdbetreuung ist ein großer und neuer Lebensabschnitt. Wir orientieren uns an dem „Berliner Modell“ und nehmen uns die Zeit, die das Kind und die Eltern brauchen, um bei uns im Kleinen Fuchsbau anzukommen. Die Dauer der Eingewöhnung ist bei jedem Kind unterschiedlich. Erfahrungsgemäß liegt diese Zeit zwischen zwei bis fünf Wochen.

                                                        

An den ersten Eingewöhnungstagen begleiten die Eltern ihr Kind beim Besuch in unserem Kleinen Fuchsbau für ein bis zwei Stunden. Die Eltern wickeln und füttern ihr Kind in den Anfangstagen selbst. Damit sich das Kind selbstständig von den Eltern ein paar Schritte weg wagt ist es besser, wenn die Eltern sich beim Spielen passiv verhalten. Wenn die Anfangstage geschafft sind, beginnt der nächste Schritt. Die Tagesmütter übernehmen im Beisein der Eltern das Füttern und Wickeln, sodass das Kind Vertrauen aufbauen kann. Nun steht die erste Trennung bevor. Diese ist nur sehr kurz (ca. 10 Min). Die Eltern verabschieden sich deutlich und verlassen für diese Zeit nur den Raum bzw. gehen aus der Sichtweite. Auch ein vertrautes Kuscheltier/-tuch kann die Trennung erleichtern. Die Trennung ist für beide Seiten schwer und es ist völlig normal wenn ein paar Tränchen fließen. Die Trennungszeit wird ständig verlängert. Sobald das Kind dann einige Zeit ohne die Eltern auskommen kann, bleibt es bis zu einem halben Tag (mit Mahl- und/oder Schlafenszeit) alleine bei uns. Wenn sich das Kind bei uns Tagesmüttern, den Räumlichkeiten und den anderen Kindern wohlfühlt sowie sich von uns Tagesmüttern trösten lässt, ist die Eingewöhnungsphase beendet.

Abschied

Die Betreuung endet mit dem 3. Geburtstag. Damit das Kind auf den Abschied und die Zeit im Kindergarten gewappnet ist, bereiten wir das Kind aber auch die anderen Kinder in der Gruppe schon darauf vor. Wir erzählen viel, wie es im Kindergarten abläuft, schauen gemeinsam Bücher über einen Kindergarten an und sagen regelmäßig, wie lang das Kind noch im Kleinen Fuchsbau ist. Nun ist diese gemeinsame Zeit schon vorbei. Zum Abschied gibt es nochmal einen besonderen Tag. Die Eltern des Kindes bringen morgens etwas zum letzten gemeinsamen Frühstück mit und das Kind darf sich danach entscheiden, was es gerne machen möchte. Werden wir singen und tanzen, werden wir etwas gemeinsam basteln oder machen wir vielleicht doch noch eine extra Runde zum Spielplatz? Am Ende des Tages, wenn das Kind zur normalen Abholzeit abgeholt wird, kommen die Eltern noch einmal gemeinsam in den Kleinen Fuchsbau und man tauscht Erinnerungen über die vergangenen Jahre aus. Die Eltern und das Kind bekommen einen Portfolio Ordner mit gesammelten gebastelten Bildern und einem Abschlussbrief, dazu gibt es noch ein Abschiedsgeschenk für das Kind von uns Tagesmüttern.